Erkrankungen und Verletzungen der Hand

Eine zentrale Aufgabe und Spezialisierung in der Ergotherapie ist die Therapie der verletzten oder erkrankten Hand.

 

Man muss sich nur vorstellen welch massive Beeinträchtigung jede alltägliche Nutzung der Hand, jede Handlung, erlebt wenn sie mit Schmerzen oder Bewegungseinschränkung verbunden ist. Wie stark die Lebensqualität leidet wenn ein Finger, die Hand oder der Arm nicht mehr voll beweglich sind oder die Kraft fehlt. Hervorgerufen durch Verletzungen oder Erkrankungen der Knochen und Gelenke, aber auch häufig der Muskeln, Sehnen und Nerven.

 

Weitere Behandlungsgründe können sein:  Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Arthrosen, das Carpaltunnelsyndrom, Morbus Dupuytren,Tennis- und Golferellenbogen, Verbrennungen, Erfrierungen und Amputationen sowie das CRPS- complex regionale Schmerzsyndrom (M. Sudek).

 

Ziel der Behandlung ist die größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, die weitestgehende Wiederherstellung verlorengegangener Funktionen und Fähigkeiten, Schmerzreduktion. Weiterhin die Förderung und den Erhalt vorhandener Funktionen, das Umsetzen gelenkschonender Bewegungsabläufe im Alltag. Bei bleibenden Einschränkungen ist es möglich individuelle Kompensationsmöglichkeiten zu erarbeiten und Hilfsmittel zu nutzen.

 

Geeignete Therapiemaßnahmen können sein:

  • Training der Handfunktion
  • manualtherapeutische Behandlung
  • Schienenversorgung
  • Ödembehandlung/ entstauende Maßnahmen
  • Narbenbehandlung
  • Sensibilitätstraining
  • Wärme- und Kälteanwendungen, Paraffinbehandlung
  • Gelenkschutzberatung
  • Selbsthilfetraining
  • Hilfsmittelberatung, -versorgung und - training , Anpassung von Wohn- und Arbeitsplatz